eBelieve

Liebe Malteser!

 

Ich möchte gerne etwas zum Thema Nachhaltigkeit schreiben und versuche dieses mit Hilfe von Musik gedanklich zu festigen. Eigentlich möchten wir alle mehr für die Umwelt tun, doch dann scheitert es oft irgendwie an irgendwas. Wir möchten „Nachhaltigkeit“ leben.

Für die nötige Motivation denke ich an Michael Jacksons Earth Song. In dem Lied öffnet er mit der Strophe „What Have We Done To The World - Look What We´ve Done“ und „Did You Ever Stop To Notice, The Crying Earth, These Weeping Shores?” die Augen. Wenn er sich beim Refrain all seinen Frust von der Seele schreit, wird es packend und fordernd. Eine  Aufforderung zum Nachdenken, Handeln & Tun in und für unser Umfeld. Wir stellen gerade im Zuge der bundesweiten Druckerumstellung regionsweit auf Recyclingpapier um.

Mit Queen gehts weiter – I want to break free…. from plastic

“I Want To Break Free” ist die perfekte Hymne, um endlich dem ganzen Plastikmüll Adieu zu sagen. Gedanken, um beim nächsten Einkauf komplett auf Verpackungen aus Plastik zu verzichten, an den Mehrwegsack zu denken, das in Plastik verpackte Gemüse liegen zu lassen, einen großen Bogen um die PET-Flaschen zu machen und auf den Frappuccino von Starbucks zu verzichten.

George Harrisons „Got My Mind Set On….. meat…  Möglicherweise eine Art Impulsgebung, unsere Ernährung umzustellen. „It‘s Gonna Take Patience And Time To Do It Right, Child“. Jeden Tag bewusst ein tierisches Produkt weniger verzehren, oder nur noch einmal im Monat eines essen, dann hat George Harrisons „Got My Mind Set On You“ Erfolg gehabt.

Es wird Momente geben, in denen man zweifelt. Man denkt, dass der nachhaltige Lebensstil alleine vielleicht nicht viel bewegen wird – dann gibts die Lösung. Einfach Kopfhörer oder InEars reinstöpseln und ganz laut „Don´t Stop Believin“ von Journey hören. Der individuelle Einsatz für die Umwelt bringt etwas!

Für die Zukunft – „Never Gonna Give Green Up“ wenns geklappt hat, dass der Haushalt fast plastikfrei ist und der Kühlschrank zu einem großen Teil fleischlos ist – ist es gar nicht so schlimm, wie gedacht. Es gibt schicke Mehrwegflaschen und Kaffeebehälter. Natürlich gibt es noch viele Dinge, die wir für die Umwelt tun können. Trotzdem ist es wichtig, den grünen Lebensstil nicht aufzugeben – mit dem Song von Rick Astley „Never Gonna Give You Up“ feiern wir dann den ersten Erfolg.

„Stell dir vor, es gibt keinen Himmel und keine Hölle. Das ist gar nicht mal so schwer. Stell dir vor alle Menschen leben im hier und jetzt. Stell dir vor es gibt keine Religion. Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer. Aber, ich bin nicht der einzige! Und ich hoffe, eines Tages wirst auch du einer von uns sein. Und die ganze Welt wird eins sein.“ John Lennon

Jeff Buckley nennt das Halleluja, ob es in Büchern, in Texten oder in einer abstrakten Idee von Spiritualität. Religion ist Glaube, Liebe und Hoffnung.

Seit jeher gibt es eine enge Verbindung von Musik und Religion - beide berühren direkt und unvermittelt das Herz. Und mit diesen Zeilen wahrscheinlich auch dich und mich mit den Gedanken und den Schwung das Leben um uns herum nachhaltiger zu gestalten.

Ich hoffe, dass ich Sie/Euch mit diesen Zeilen für das wichtige Thema sensibilisieren konnte, mögliche Nachhaltigkeitsziele für sich und uns als Gemeinschaft zu realisieren. Denn Nachhaltigkeit ist ein Gemeinschaftswerk und ich versuche dieses für unseren Bezirk im Rahmen meiner Aufgabe als Nachhaltigkeitsmanagerin.

 

Sabine Krüger

Diözesanreferentin Pastoral