Dem hohen Ansehen gerecht werden

Martin Wessels (38) wird zum 1. Januar 2022 Geschäftsführer der Malteser in Niedersachsen und zugleich Geschäftsführer der neuen Malteser-Region Nordwest. Als Landesgeschäftsführer löst er Raphael Ebenhoch ab, der bis Ende November zugleich auch die Malteser-Diözesangliederung Hildesheim leitete.

In seiner neuen Funktion als Landesgeschäftsführer wird Wessels gemeinsam mit Michael Freericks, dem ehrenamtlichen Landesleiter der Malteser Niedersachsen, die politische Arbeit des katholischen Hilfsdienstes begleiten und Ansprechpartner für Politiker und Repräsentanten anderer Hilfsorganisationen sein, insbesondere im Bereich Zivil- und Bevölkerungsschutz sowie Rettungsdienst, aber auch auf verschiedenen Gebieten des Sozialwesens. „Ich freue mich sehr auf diese spannende Aufgabe“, sagt Wessels. „Von meinem Vorgänger übernehme ich ein gut bestelltes Feld, nun muss es darum gehen, das hohe Ansehen der Malteser in Politik und Gesellschaft durch gute und zukunftsorientierte Arbeit zu festigen.“

Martin Wessels stammt aus Lingen und hat nach dem Abitur Diplom-Sozialwissenschaften an der Georg-August-Universität in Göttingen studiert und absolvierte danach ein Aufbaustudium in Sozialer Arbeit an der Evangelischen Hochschule für Diakonie und Soziale Arbeit in Hamburg. Nach verschiedenen Tätigkeiten im politischen und gesellschaftlichen Bereich kam Wessels im Oktober 2011 als Trainee zum Malteser Hilfsdienst und stieg danach zum Bezirksgeschäftsführer der Malteser im Bezirk Magdeburg und schließlich im August 2015 zum Diözesangeschäftsführer der Malteser in den Diözesen Dresden-Meißen und Görlitz auf. In dieser Funktion ist er dort zugleich Malteser-Landesgeschäftsführer für Sachsen, bringt also große Erfahrung in seine neue Stelle mit ein.

Diese Personalveränderung ist Teil einer größeren Umorganisation des Malteser Hilfsdienstes im Norden und Osten Deutschlands, die mit der besonderen Struktur der Malteser zusammenhängt: Als katholische Hilfsorganisation gliedern sich die Malteser nicht in Bundesländer, sondern in katholische Verwaltungseinheiten, sogenannte Diözesen. Bislang sind die Malteser in den katholischen Diözesen Nord- und Ostdeutschlands in der Malteser-Region Nord/Ost zusammengefasst, die acht Diözesen in zehn Bundesländern umfasst. Zum Jahreswechsel wird diese Region in die beiden Regionen Nordost und Nordwest aufgeteilt. In diesem Zusammenhang hat Raphael Ebenhoch als bisheriger Diözesangeschäftsführer Hildesheim und Landesgeschäftsführer Niedersachsen bereits zum 1. Dezember die Regionalgeschäftsführung der neuen Malteser-Region Nordost übernommen.