Weihnachten 2021

Liebe Malteser,

es ist eine ungewisse Zeit  -  schon wieder und immer noch.. Fast täglich gibt es neue Zahlen und Verordnungen. Kann man sich an Ungewissheit gewöhnen? Vor Tagen sagte jemand „es geht alles zugrunde – geht wirklich alles zugrunde? Müssten wir nicht vielleicht etwas zum Grunde gehen – damit wir nicht alles verlieren? Beim Grund sind wir mitten im Advent, diese Zeit ist anders. Sie will unterbrechen und sie will uns neu ausrichten. Sie will uns ein Ziel vor Augen stellen, auf das es sich lohnt zuzugehen.

Mitten in einer Zeit größter Not, in der Pandemien herrschten, der 30jährige Krieg viele Opfer forderte und ganz Europa in Atem hielt – wurde das Lied „Mit Ernst Oh Menschenkinder“ [Gotteslob Nr.731] komponiert. Da ist von einem wunderstarken Held die Rede, den Gott der Welt zum Licht und Leben versprochen hat. Und am Schluss dieses Liedes, die große Bitte – zieh in mein Herz hinein, vom Stall und von der Krippen und wir werden dir allzeit dankbar sein.

Die Nacht, in der dies geschieht, ist eine besondere, eine heilige Nacht. In ihr geht eine Botschaft der Hoffnung um: heute wird ein Kind geboren – in deiner, in meiner, in unserer Welt.

In großer Dankbarkeit für jede helfende Hand und jeden tröstenden Blick, der von so vielen Maltesern geschenkt wird, dürfen wir uns auch in dieser Zeit die Freude und den Trost aus der Krippe von Bethlehem zusagen.

In und Euch allen ein frohe und gesegnete Weihnacht!

Harld Niermann & Sabine Krüger
Referat Malteser Pastoral - Diözese Osnabrück