Kochen für die Corona-Einsatzkräfte

Wie können die 45 Einsatzkräfte des Krisenstabs und des Corona-Rückverfolgungsteams satt werden, wenn am Wochenende die Kantine geschlossen ist? Diese Frage stellte sich der Landkreis Osnabrück am vergangenen Wochende.

Nach kurzen Absprachen wurden die Malteser in Glandorf gebeten, ihrer Feldküche einzuheizen und die Versorgung zu übernehmen. „Unser ehrenamtliches Koch-Team hat sich nach der langen Corona-Pause riesig gefreut, die großen gusseisernen Pfannen endlich wieder zum Einsatz zu bringen“ erklärt die Malteser-Ortsbeauftragte Ursula Salmon.

Am Samstag begann das 6-köpfige Team der Feldküche bereits um 07:30 mit dem Kochen. Die hungrigen Einsatzkräfte erwartete Reitersuppe, sowie eine vegetarische Kartoffelsuppe mit Baguette, Brot, gemischtem Salat und verschiedene Desserts als Nachspeise. Für den Sonntag standen Schnitzel mit Bratkartoffeln, Gemüse und Kartoffeltaschen als Hauptspeisen auf dem Plan.

Der Kocheinsatz fand unter den aktuellen Hygienevorschriften statt. „Im Lebensmittel-Bereich müssen wir beim Kochen schon immer strenge Hygienevorschriften beachten, so dass wir optimal auf die neuen Herausforderungen vorbereitet sind“, so Salmon. Der wesentliche Unterschied sind neben den Abstandsregeln das permanente tragen eines Mund-Nasen-Schutzes wärend des Einsatzes.

Die zufriedenen Gesichter und leeren Teller unterstrichen das Lob an das Malteser Kochteam