Integrationsdienst Wallenhorst

Im Auftrag der Gemeinde arbeiten die Malteser seit März 2017 in der Integration von Flüchtlingen in Wallenhorst. Zentrum der Aufgabe ist das Integrationsbüro in der Ev.-Luth. Andreasgemeinde in Hollage.

Cornelia Stöcker (Sozialpädagogin) hat ihren Schwerpunkt in der Sozialen Arbeit, ihre Kollegin Gesa Mietzner (Kulturwissenschaftlerin) in der Koordination von ehrenamtlichen Integrationslotsen. Beide verfügen über viel Erfahrung im Bereich der Integrations- und Betreuungsarbeit für Menschen mit Migrationshintergrund. Seit Oktober 2015 arbeiten sie zusammen in den Malteser-Flüchtlingsnotunterkünften, zuerst in Diepholz und weiter in Osnabrück, teilweise parallel in der kommunalen Unterkunft „Hollager Mühle“ in Wallenhorst.

Beide betreuten den Umzug der Bewohner aus der Jugendfreizeitstätte in der neu entstandenen Unterkunft „Am Dreskamp“. Dort wurde zunächst das Außengelände neu angelegt und danach mit kreativen Projekten zur Integration begonnen, jeweils mit Unterstützung Ehrenamtlicher aus der Ortsgliederung Wallenhorst. Je nach Bedarf werden Personen betreut, die noch nicht durch das weit gespannte Netz der Integrationslotsen der Gemeinde Wallenhorst erfasst werden.

Nachbarschaftstreffen und seit 2017 ein "Internationaler Kaffeeklatsch" in Kooperation mit den Pfarreiengemeinschaften Wallenhorst und der Katholischen Erwachsenenbildung fördern Kontakte zwischen „Neubürgern“ und „Alteingesessenen“. Lokale Vereine stellen ihre Angebote vor und Bürgerinnen und Bürger werden regelmäßig zu Gesprächen und Interviews geladen.

2019 wurde zusätzlich ein offener Frauentreff im Pfarrheim Wallenhorst (Kirchplatz 7, 1. OG) eröffnet. Unter dem Motto "FrauenTreffenFrauen" geht es um Kennenlernen, Austausch und Unterhaltung - international und nur unter Frauen!

Aktuelles finden Sie im Bürgerecho oder fordern es einfach per Mail an: cornelia.stoecker@malteser.org oder gesa.mietzner@malteser.org

-----------------------

Hintergrund: In den Jahren 2015 und 2016 kamen zusammen rund 1,2 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland. Sie wurden zunächst in Landeseinrichtungen mit dem Nötigsten versorgt. Nachdem sie einen Asylantrag beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gestellt hatten, wurden diese Menschen im Rahmen der Amtshilfe in den Kommunen untergebracht.

So hat auch die Gemeinde Wallenhorst in den vergangenen zwei Jahren ca. 200 Menschen mit Fluchthintergrund aufgenommen. Inzwischen ist das Bundesamt mit der Bearbeitung der Asylanträge soweit fortgeschritten, dass vielen Flüchtlingen eine Aufenthaltsgestattung ausgestellt wurde. Im nächsten Schritt wird die Integration dieser Menschen in unsere Gesellschaft fokussiert.

Aufgabenbereich: Wo insbesondere nach dem Umzug aus den Gemeinschaftsunterkünften Fragen rund um den Alltag, das weitere Erlernen der deutschen Sprache und die Ausbildung in Schule und Beruf bestehen oder aber der Wunsch nach Teilhabe an Aktivitäten in (Sport-)Vereinen und Musik- oder Theatergruppen besteht, sollen nicht nur Sozialpädagogen, sondern auch die Integrationslotsen Ratgeber sein. Hier betreuen die Malteser ehrenamtliche „Integrationslotsen“, um sie gezielt auf diese Aufgabe vorzubereiten bzw. zu begleiten und zu unterstützen.

Mit dem Projekt „Integrationslotsen“ etablieren die Malteser deutschlandweit in den Kommunen einen neuen ehrenamtlichen Dienst, um Asylbewerber, anerkannte Flüchtlinge und Zuwanderer zu unterstützen. Die Malteser vermitteln die Integrationslotsen nicht nur in Patenschaften und unterstützen sie bei Gruppenangeboten, sondern helfen ihnen auch bei Fragestellungen, die sich in ihrer Integrationsarbeit ergeben. Die Ehrenamtlichen sollen jederzeit eine Anlaufstelle im Rahmen ihres Engagements haben.

Malteser-Integrationslotsen knüpfen auf der kommunalen Ebene bei den Eingliederungsprozessen in Wohnung, sozialem Umfeld, Schule und Arbeit an. Ziel ist es, die Menschen, die die Begleitung in Anspruch nehmen, beim Prozess der Integration zu unterstützen und ihnen Wege zur gleichberechtigten und angemessenen Teilhabe in allen Lebensbereichen aufzuzeigen. Das Projekt wird durch die Bundesregierung ( Bundesministerium für Migration, Flüchtlinge und Integration) gefördert.


Mitmachen: Eine individuelle Integrationsförderung beginnt zunächst mit der Klärung des akuten Unterstützungsbedarfs. Daraufhin initiieren und koordinieren die Malteser gemeinsam mit den Integrationslotsen die einzelnen Unterstützungsangebote und fördern einen langfristigen Integrationsprozess. Projekte können sich durch Grupperninteressen entwickeln

Projekte können z.B. in folgenden Themenbereichen entstehen:

  • Computerkurs
  • Nähcafé
  • Verbraucherschutz
  • Frauentreff (-Sprachkurs)
  • Sprachvermittlung allgemein
  • Fahrradwerkstatt
  • peer-to-peer im Beruf
  • Mieterpass

Ihre Ansprechpartner

Gesa Mietzner

Gesa Mietzner
Ehrenamtskoordinatorin Flüchtlingshilfe Wallenhorst
Mobil 0151/20583903
Nachricht senden

Cornelia Stöcker

Cornelia Stöcker
Sozialarbeiterin Integrationsdienst
Mobil 0151 61 55 20 88
Nachricht senden